Labor für Pharmakogenetik

Neben bekannten Faktoren wie Alter, Komedikation und Komorbiditäten können auch genetische Variationen dazu beitragen, dass ein Wirkstoff in der zugelassenen Standarddosierung bereits eine unerwartete Toxizität aufweist oder keine ausreichende klinische Effektivität zeigt.

Ursächlich kommen hier Variationen in Genen in Betracht, die für metabolisierende Enzyme, Transporter oder Zielstrukturen von Arzneimitteln kodieren und damit Auswirkungen auf die Pharmakodynamik und/oder –kinetik sowie das Nebenwirkungsprofil haben.

Die Kenntnis über den individuellen Genotyp des Patienten kann in diesen Fällen dazu beitragen, die medikamentöse Therapie zu individualisieren.

Konsil

Konsil Klinische Pharmakologie

CharitéCentrum Therapieforschung CC 4

Links: