03.05.2016 - Aktuelles aus den Centren

Ein erster Schritt zur Präzisionsmedizin bei der medikamentösen Behandlung der Hyperthyreose

Die medikamentöse Therapie bei einer Überfunktion der Schilddrüse aufgrund von funktionellen Autonomien oder einer Immunerkrankung vom Typ Morbus Basedow basiert bevorzugt auf der Behandlung mit Thyreostatika. Hierzu zählen Medikamente vom Thionamid-Typ oder Propylthiouracil. Eine schwerwiegende in 0,2 bis 0,5% der Behandlungsfälle auftretende Nebenwirkung dieser Behandlung ist die Agranulozytose (Abfall der absoluten Neutrophilenzahl im Blut <500/µL). In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Karolinska Instituts in Uppsala Schweden konnten Forscher der Charité (Institut für Klinische Pharmakalogie und Toxikologie) im Rahmen des EUDAC (European Drug Induced Agranulocytosis Consortium*) Forschungskonsortiums jetzt genetische Risikofaktoren für das Auftreten dieser schwerwiegenden Arzneimittelnebenwirkung identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit bestimmten genetischen Varianten in Genen des Immunsystems ein 750fach erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Agranulozytose aufweisen. Diese Ergebnisse eröffnen uns die Möglichkeit, kommentiert Prof. Dr. Reinhold Kreutz (Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité), bei Patienten mit Hyperthyreose die Therapie in Zukunft gezielter anzupassen. Das Ziel ist, das Risiko der Agranulozytose als schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelnebenwirkung bei der Behandlung dieser Erkrankung zu vermeiden.

*EUDAC Netzwerk: Uppsala University, Medical Products Agency and Karolinska Institutet in Sweden und weiteren Partnern (Auswahl): Universitat Autònoma de Barcelona, Universidad de Valladolid, Universidad de Málaga, Hospital General de Catalunya and Consejo Superior de Investigaciones Científicas in Granada, Spain, l'Université de Toulouse in France, CharitéUniversitätsmedizin Berlin in Germany, and King’s College London in the UK.

Referenz
Hallberg P, Eriksson N, Ibañez L, Bondon-Guitton E, Kreutz R, Carvajal A, Lucena M, Sancho Ponce E, Sainz Gill M, Douros A, Lapeyre-Mestre M, Montastruc JL, Ruiz-Nuñes J, Stephens CM, Martin J, Axelsson T, Yue QY, Magnusson PK, Wadelius M, on behalf of EuDAC. Genetic variants associated with antithyroid drug-induced agranulocytosis: a genome-wide association study in a European population. Lancet Diabetes Endocrinol. Epub 2016 May 3 2016.

Kommentar zur Publikation:
Chen P-L, Shen-Jang Fann C, Shih S-R, Yang W-S, Chang T-C. First step towards precision medicine for antithyroid drug-induced agranulocytosis. Lancet Diabetes Endocrinol 2016  

Kontakt:

Prof. Dr. med. Reinhold Kreutz

Portrait Prof. Dr. Reinhold Kreutz

Institutsleitung

Charité - Universitätsmedizin Berlin

CCM: Campus Charité Mitte

CharitéCentrum Therapieforschung CC 4

Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Klinische Pharmakologie

Postadresse:

Charitéplatz 1

10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:

Luisenstr. 7

t: +49 30 450 525 221

f: +49 30 450 7 525 112

Lageplan



zurück zur Übersicht

Weitere Nachrichten

...aus der Charité finden Sie im Pressebereich.